Montag, 10. Februar 2014

Déjà-vu

Paul: "Sie haben sicherlich Fragen?"
Doug: "Um Fragen zu haben, müsste ich erstmal was wissen."
Aus dem Film 'Déjà-vu'

Wir hatten Ferien. Nur eine Woche. Aber Ferien sind Ferien. Frei. Schulfrei zumindest. Am Montag schrieb Timm eine Nachricht. Er wolle sich gerne verbessern. Was er in den Ferien zusätzlich machen könne, hat er gefragt. Welch' Freude, dachte ich. Und welch Überraschung. An seinem Lebenslauf und der Bewerbung sollte er arbeiten, schrieb ich. Und schickte ihm mindestens fünf Smileys hinterher. Nafisa schrieb eine E-Mail. Sie muss am kommenden Donnerstag ein Referat über Georg Elser, einen Widerstandskämpfer, halten. Nafisa fand bei ihrer Recherche im Internet nur George Clooney und George Bush. Sie fragte, ob sie nicht einen "anderen Menschen" aussuchen könnte.

Dann begannen tatsächlich die Ferien. Und ich fuhr nach Bayern.
Bayern, das PISA-Wonderland. Das Bundesland, das sich äußerst genau seine Lehrer aussucht und dessen Schüler die gesamte Republik beeindrucken. Zumindest, wenn man der Statistik glaubt. Nett, ist es da, in Bayern- schöne Ecken und nette Menschen. 
Ich bilde mich ja gerne weiter. Auch in den Ferien. Also ging ich ins Museum. Ein echt interessantes. Ich war nicht alleine. Mit mir besuchte eine Klasse die Ausstellung. Könnte auch meine sein. Obwohl in Bayern. Jogging-Hose, Kaugummis, Caps, Kopfhörer. Auch ich habe gehört, welche Musik das Mädchen da hört. Rap natürlich. Kaum einer betrachtet die Ausstellungsexponate. Der Lehrer spricht allerdings einen Jungen an.
"Hasan!"
Hasan reagiert nicht.
"H-A-S-A-N!"
"Hä?"
"Kopfhörer aus den Ohren!"
"Aber ich hör doch gar keine Musik. Ist nur so."
"Du bist im Museum, raus mit den Dingern!"
"Weiß ich's doch!"
"Hasan, wie heißt das Museum hier?"
Der Name des Museums steht ganz groß am Eingang. Im Unterricht ist er sicherlich auch schon einige Male gefallen. Das macht man so, wenn man einen Unterrichtsgang plant. Man bereitet ihn vor. Anscheinend war Hasan da nicht anwesend, denn er antwortet:
"Keine Ahnung, aller. Können wir nicht Döner gehen??"
Ich erlebe ein Déjà-vu. Oder auch mehrere. Ich muss lächeln. Welcome to Bayern, PISA-Wonderland.

Kommentare:

  1. Na, wenn das mal nicht unsere Kids waren.
    Als Pisa-Wunderland verstehen wir LehrerInnen uns nicht. Wir kämpfen um mehr Lehrerstellen, mehr Unterstützung bei Inklusion usw. Hier wird auch nur mit Wasser gekocht. Und gespart. Zum Teufel nochmal!

    AntwortenLöschen