Montag, 24. März 2014

Schöne Signalfarben bitte

"Es sieht ein Ei dem anderen gleich."
Sprichwort

Zwillinge in eine Klasse zu stecken, ist so so so gemein. Besonders wenn es absolut eineiige Zwillinge sind. Aber sowas von eineiig, eineiiger geht's gar nicht. Für den Lehrer ist es gemein. Das sind ja trotz äußerlicher Gleichheit zwei komplett verschiedene Menschen, die man auch unterschiedlich bewerten sollte. Es sei denn, ihre Leistungen sind gleich. Aber das sind sie selten. 

Milan und Damian unterscheiden sich auch in ihren Leistungen. Ansonsten unterscheiden sie sich nicht großartig. Sie sehen gleich, gleicher, am gleichesten aus. Alles ist gleich. Frisuren, Klamotten, Gang, Statur und sogar ihre Federmäppchen. Können die Eltern ihnen nicht wenigstens verschiedene Stifte kaufen? Den einen Füller in neongelb und den anderen in pink. Schöne Signalfarben bitte, damit ich die auch aus entfernter Ferne erkennen kann. Es ist gemein! Besonders wenn man die Klasse nur eine Stunde die Woche unterrichtet und die beiden viel zu selten zu Gesicht bekommt, um sich auch nur einen einzigen winzigen Unterschied zu merken, den man zur Erkennung benutzen könnte.
"Guuuten Morgen, Frau Feynberg!"
"Guten Morgen .. ähm .."
"Na, wie heiß ich?"Auch bei absoluter Ahnungslosigkeit muss man total sicher wirken. Also antworte ich absolut selbstsicher: "Damian, natürlich."
"Maaaan, Frau Feynberg, Sie kennen mich schon sooo lange. Ich bin Milan." Mist.
"Guten Morgen, Milan."
"Nein man, Spaaß. Damian war richtig."
"Siehst du, sage ich es doch! Natürlich kann ich euch unterscheiden." Wenn ich denn richtig geraten habe, füge ich in Gedanken hinzu.
"Aaaallee Frau Feynberg, wieso können Sie das nicht? Die sind so krass verschieden, das ist voll unter der Würde, Fau Feynberg!"ermahnt mich Önder.
"Ey Önder, du Spasst, hörst du mit dem Arsch zu? Frau Feynberg kann die doch unterscheiden!" ergrefit Nafisa die Partei für mich.

Ich konnte die beiden auch mal unterscheiden. Milan hatte nämlich eine Zahnspange. Und Damian nicht. Bis zu diesem einen Tag, als ich in die Klasse reinkam und zuerst zu Milan und dann zu Damian blickte. Und dann von Damian zu Milan. Und wieder von Milan zu Damian. Und so ungefähr zwanzigmal. Irgendwas war anders. Die Zwillinge standen grinsend vor mir. Damian schrie: "Üüüberraschuuung, Frau Feynberg. Ich hab jetzt auch eine Zahnspange. Jetzt haben Sie ein Problem, wa?"

Meine Erinnerung wird ausgebremst, als ich sehe, dass Damian und Milan sich anschreien und kurz davor sind, handgreiflich zu werden. Zwillinge sein bedeutet nicht automatisch, sich 24 Stunden am Tag zu lieben.
"Ey Junge, lass ma mein Buch in Ruhe. Du hast selba eins. Ich zieh dir eine!"
Neben mir höre ich die leise Stimme von Isabel: "Hä? Wie sieht es denn aus, 'ich zieh dir Eine?' Verstehe ich nicht." Ich verstehe den Sinn dieser Aussage nicht, aber ich habe auch keine Zeit dazu. Ich eile zu den beiden und verweise sie auf ihre Plätze.
Noch im Laufen dreht sich Damian zu Milan um und sagt: "Du bist so hässlich, Junge!"

Kommentare:

  1. Wir haben ein Zwillingspaar in der 5g, zwei Mädchen. Ich erkenne M. daran, dass sie ein winziges, echt winziges Muttermal rechts über der Oberlippe hat. Sie streiten sich gottlob noch nicht, kommt aber mit Sicherheit in der Pubertät.

    AntwortenLöschen
  2. In meiner aktuellen Klasse habe ich auch ein Zwillingspärchen. Zwei Mädchen und wirklich jeder Lehrer und jede Lehrerin vertauscht die beiden. Aber sie sehen sich auch wirklich sehr ähnlich, lediglich die eine hat härtere Gesichtzüge und die andere eher weichere.
    Zum Halbjahr bei den Zeugnissen wurden sogar die vertauscht, ist häufig lustig. ;)

    AntwortenLöschen
  3. "Du bist so hässlich, Junge!" .... DER BRÜLLER !!!!
    Ich habe in meiner 10. Klasse 2 (!) Zwillingspärchen. Die sind jeweils mit dem anderen Zwilling befreundet und wenn die vier dann auf dem Hof als Pärchen rumlaufen ... verzwickt. Ich kann sie noch immer nicht auseionanderhalten. ;)
    Liebe Grüße
    Sächsin

    AntwortenLöschen